Facility Management, Hauswartservice, Gebäudereinigung, Winterdienst, Gärtner, Instandhatlung, Wartung, ESG,Berlin

6 Tipps für die Sicherheit Ihrer Immobilie

Sicherheit spielt für die Mieter und Nutzer aber auch die Besitzer einer Immobilie eine große Rolle – sowohl im Bezug auf den Schutz der eigenen Gesundheit als auch des Eigentums. Oft wird aber erst an Sicherheitsmaßnahmen gedacht, wenn es bereits zu einem Einbruch oder Schaden gekommen ist. Um solchen Vorfällen frühzeitig vorzubeugen, gibt es einige Maßnahmen, die Sie in Ihren Liegenschaften und Immobilien für den Brand-, Einbruchs- und Gebäudeschutz auf jeden Fall umsetzen sollten. 

 

1. Fenster und Türen des Gebäudes absichern

 

Natürlich sollte darauf geachtet werden, dass Fenster und Türen – insbesondere im Keller und Erdgeschoss – nicht unbeaufsichtigt und länger als nötig offen gelassen und nachts abgeschlossen werden. Zugänge sollten aber noch zusätzlich abgesichert werden. Denn gelingt ein Einbruchsversuch nicht in den ersten 3-5 Minuten,  wird er meist abgebrochen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Einige Möglichkeiten, um Ihre Liegenschaft zu sichern, sind abschließbare Fenstergriffe, Sicherheitsschlösser, spezielle Verglasungen oder Vorrichtungen, die das Aushebeln von Türen und Fenstern von außen verhindern.

 

2. Aufmerksames Facility Management

 

Auch ein aufmerksames Facility Management kann Einbrüche verhindern. Nicht nur, in dem auffällige Personen bemerkt und ggf. gemeldet werden, sondern auch, durch regelmäßige Kontrollen der Vorrichtungen für die Gebäudesicherheit. Ein gut organisierter Facility Service achtet außerdem darauf, dass Werkzeuge oder Leitern verstaut und gesichert werden. Dadurch kann kein Einbrecher diese Materialien als Hilfestellung verwenden oder sich selbst als Hausmeister oder Installateur ausgeben. 

 

3. Zugangskontrollen

 

Gerade in großen Wohnblöcken oder Bürogebäuden ist es sinnvoll, Zugangskontrollen oder einen Concierge einzusetzen. Zugangskontrollen für Ihre Immobilie können beispielsweise durch Transponder, die nur berechtigten Personen Einlass geben, oder elektronische Sicherungen integriert werden – auch nachträglich. Ein Concierge kann Gäste, Besucher und Lieferanten persönlich empfangen und dafür Sorge tragen, dass keine unbekannten Personen ohne Begleitung ins Gebäude gelangen. Daneben kann er Ausweiskontrollen durchführen oder Schlüssel verwahren. 

 

4. Alarmsysteme

 

Alarmsysteme machen Sie schnell darauf aufmerksam, sollte eine fremde Person versuchen, unerlaubt in Ihre Immobilie einzudringen. Durch laute Geräusche dient eine Alarmanlage ebenfalls als Abschreckung. Doch neben Bewegungsmeldern und Kontaktalarmen für Fenster und Türen sind auch Rauch-, Feuer- und Gasmelder wichtig, um frühzeitiges Reagieren auf Elementarschäden oder den Ausfall technischer Anlagen zu ermöglichen. Sprechen Sie am besten mit einem Fachmann, welche Alarmsysteme sich für Ihre Immobilie eignen.

 

5. Überwachungskameras 

 

Viele Alarmsysteme werden mit Überwachungskameras kombiniert. Dadurch können Sie sich selbst jederzeit ein Bild der Lage vor Ort machen. Im Schadensfall sind Überwachungskameras außerdem eine Möglichkeit, konkrete Schäden und deren Ursachen nachzuweisen. Zuletzt dienen Überwachungskameras als weitere Abschreckung gegen Diebe.

 

Beachten Sie allerdings, dass Sie nur Ihr eigenes Gebäude bzw. Grundstück überwachen dürfen – Nachbargrundstücke und öffentliche Plätze dürfen nicht im Blickfeld Ihrer Überwachungskameras liegen. Außerdem sollten die Kameras so angebracht werden, dass auch etwaige Mieter Ihrer Immobilie sich nicht überwacht fühlen. 


 

6. Regelmäßige Wartung und Instandhaltung

 

Neben der Gefahr eines Einbruchs sind auch Fehler von technischen Anlagen und die Gefahr von Bränden ein großes Sicherheitsrisiko. Die regelmäßige Wartung aller Gerätschaften und die Prüfung auf aktuelle DIN-Normen und Vorschriften sind das A und O um Havarien vorzubeugen und allen Bewohnern Ihrer Immobilie und Ihnen selbst ein Gefühl von Sicherheit zu geben. Insbesondere Brandschutz sollte dabei groß geschrieben werden: Brandschutzeinrichtungen wie Feuermelder, Sprinkleranlagen und vorhandene Feuerlöscher müssen regelmäßig geprüft und bei Bedarf erneuert werden.

 

Fazit

Am Objektschutz bzw. der Gebäudesicherheit sollte nicht gespart werden, denn es geht nicht nur um den Schutz Ihrer Immobilie, sondern auch der Bewohner. Es gibt verschiedene Maßnahmen wie Zugangskontrollen, Alarmsysteme und Tür- bzw. Fenstersicherungen, mit denen Sie Ihre Immobilie gegen Einbrüche und andere Schäden absichern können. Ein Sicherheitsdienst, wie Eberhardt Service ihn anbietet, kümmert sich um Ihre Liegenschaft durch qualifiziertes Fachpersonal und hilft Ihnen bei der Ausarbeitung eines geeigneten Sicherheitskonzeptes.